aktuelle Posts

Drei Jahre Stilshot – ein Grund zum Feiern [Gewinnspiel #6]

Drei Jahre Stilshot – ein Grund zum Feiern [Gewinnspiel #6]

Enthält Werbung // Mein Blog-Geburtstagsmonat ist vorüber und ich danke euch allen für die vielen und lieben Glückwünsche. Es macht sehr viel Spaß mit euch! Das letzte Gewinnspiel kam ja sehr gut bei euch an. Danke an alle, die daran teilgenommen haben. Für alle die […]

Comic Con – Abtauchen in eine andere Welt

Comic Con – Abtauchen in eine andere Welt

Wir waren auf der Comic Con in Stuttgart. Comic Con, was?!? Die Comic Con ist eine Convention für Comic-Liebhaber. Vielleicht verbindet der ein oder andere unter euch das gleich mit abgefahrenen Freaks oder Nerds. Ich gebe zu, das war am Anfang auch ein wenig mein […]

Leichtes Pflaumen-Blaubeer-Tiramisu

Leichtes Pflaumen-Blaubeer-Tiramisu

Werbung // Heute gibt es mal wieder ein leckeres Rezept für euch. Letzten Samstag war ich nämlich nicht nur auf der Messe, sondern durfte auch an einem Pflaumen-Patisserie Workshop mit den kalifornischen Trockenpflaumen in Frankfurt teilnehmen. Im Kochwerk in Frankfurt trafen sich rund 20 Blogger und Bloggerinnen, um mit Matthias Ludwigs.

Matthias Ludwigs ist seit 2009 Chef-Pâtissier bei „Törtchen Törtchen“ in Köln und seit 2012 Mitinhaber dieser Pâtisserie mit vier Filialen in Köln und Düsseldorf. Das Café „Törtchen Törtchen“ wurde zu den 450 besten Cafés und Röstereien Deutschlands gewählt (Der Feinschmecker 2014) und ist eine von vier Feinkostadressen in Köln (Varta-Führer 2014).

Es war also etwas ganz besonderes, mit Matthias kleine Sünden zu kreieren. Umso mehr verging die Zeit wie im Fluge. Wir zauberten folgende Leckereien:

Trockenpflaumen-Whoopies mit Avocado- und Ziegenkäse

Schoko-Aprikosentörtchen

Vanille-Pflaumen Eclairs

Pflaumen-Blaubeer-Tartelettes

 

Was für ein toller Workshop! Ich hab viel neues gelernt, habe das erste Mal Eclairs gemacht und bemerkt, dass die gar nicht so schwer zu machen sind, wie ich immer dachte und habe viele nette Blogger kennengelernt und die, die ich schon kannte, wieder gesehen. Welch eine Freude an einem Tag! Vielen vielen Dank an dieser Stelle an Lara von mk2 marketing & kommunikation und an Matthias Ludwigs, die uns diesen wundervollen Tag ermöglicht haben. Es war mir ein Vergnügen, dich Lara wiederzutreffen und dich Matthias kennenzulernen.

Mit meinem Team hatte ich auch herrlich viel Spaß! Das waren Zizy, Claudia, Susan und Susanne.

Der Workshop hat mich so inspiriert, dass ich gleich heute etwas mit Trockenpflaumen gebacken habe. Besser gesagt mit Trockenpflaumenpüree, aber schaut selbst:

Leichtes Pflaumen-Blaubeer-Tiramisu
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Gesamte Zeit
 
Autor:
Rezeptkategorie: Patisserie
Personen: 6
Zutaten
  • Für den Teig:
  • 250 g Trockenpflaumen
  • 120 ml Rum
  • 190 g Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 10 g Backpulver
  • 4 Eier, Größe M
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Zucker
  • 3 EL heißes Wasser
  • Für die Creme:
  • 375 g Magerquark
  • 125 g Mascarpone
  • 50 g Zucker
  • ca. 100 g kanadische Blaubeeren aus der Tiefkühle
  • 4 Espressi
Zubereitung
  1. Die Trockenpflaumen am Abend vorher mit dem Rum begießen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag die Trockenpflaumen zusammen mit dem Rum gut pürieren.
  2. Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen und sieben. Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz etwa 30 Sekunden schaumig aufschlagen, anschließend ¾ des Zuckers langsam einrieseln lassen und alles 5 - 6 Minuten steif schlagen.
  3. Anschließend die Eigelbe mit dem heißen Wasser und dem restlichen Zucker hellcremig aufschlagen. Auch dies dauert etwa fünf Minuten und die Masse sollte nun voluminös, cremig und hellgelb sein.
  4. Nun wird die Eigelbmasse langsam und vorsichtig unter die Eiweiße gehoben. Dies macht man am besten von Hand mit einem Schneebesen.
  5. Nun wird die gesiebte Mehlmischung in 2 - 3 Portionen untergehoben - auch hier bitte langsam und viel mit Liebe arbeiten.
  6. Jetzt das Plaumenpüree unterrühren.
  7. Den Teig nun in eine mit Trennspray gefettete Fettpfanne geben und bei 175 °C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene etwa 30 Minuten backen.
  8. Da jeder Ofen anders backt, beobachtet den Backvorgang beim allerersten Zubereiten und macht auf jeden Fall eine Stäbchenprobe.
  9. Während der Teig backt, den Quark, die Mascarpone und den Zucker in einer Schüssel zu einer glatten Creme verrühren und kalt stellen.
  10. Den gebackenen Teig etwas abkühlen lassen. Wollt ihr das Tiramisu in Gläser füllen, den Boden in der richtigen Größe ausstechen. Dann schichten: zuerst den Boden in das Glas geben, mit etwas Espresso übergießen, von der Creme darauf geben. Dann die Blaubeeren darauf und erneut einen Boden darüber. Diesen erneut mit Espresso übergießen und mit einer Schicht Creme abschließen. Diese noch mit Kakao bestäuben und die Gläser bis zum Genießen kalt stellen.

 

Das Tiramisu könnt ihr natürlich auch ganz ohne Alkohol zubereiten, wenn zum Beispiel Kinder dabei sind oder ihr einfach keinen Alkohol mögt.

 

Mit Trockenpflaumen kann man so viele leckere Rezpte zubereiten. Sie passen einfach sehr gut zu süßen Speisen, aber auch in herzhaften Gerichten machen sie eine gute Figur. Sie passen herrlich zu Ziegenkäse oder in Salate als fruchtige Beigabe.

 

Habt ihr schon etwas mit Trockenpflaumen gekocht oder gebacken? Dann schreibt mir das doch gerne in die Kommentare. Ich freue mich, von euren Ideen zu lesen.

 

Ich wünsche ich ein leckeres Wochenende.

Alles Liebe

eure Karin ♥

 

Meine Highlights der Tendence 2017

Meine Highlights der Tendence 2017

Das zurückliegende Wochenende war ich für euch auf der Tendence 2017 in Frankfurt. Bei der Tendence handelt es sich um eine internationale Messe für Konsumgüter speziell für den Einzelhandel und Einkäufer. Als Bloggerin habe ich die Möglichkeit, die Messe als Presse zu besuchen. Diese Chance […]

Drei Jahre Stilshot – ein Grund zum Feiern [Gewinnspiel #5]

Drei Jahre Stilshot – ein Grund zum Feiern [Gewinnspiel #5]

Enthält Werbung // Ich freue mich sehr, dass mein Gewinnspiel bei euch so gut ankommt. Und diesen Monat gibt es sogar etwas ganz besonderes zu gewinnen. Sozusagen den Hauptpreis des gesamten Gewinnspiels. Denn der Juni ist der Geburtstagsmonat von Stilshot. Vor drei Jahren habe ich […]


My Diary

blickfang Designmesse

blickfang Designmesse

Letzten Samstag war ich in Stuttgart auf der blickfang Design Messe. Eine  Messe, auf der junge Designer im Bereich Möbel-, Mode- und Schmuckdesign ihre Ideen ausstellen. Die Liederhalle verwandelt sich für drei Tage in ein Eldorado für Kreative und Designliebhaber.

Ich war das erste Mal auf der blickfang, verbunden mit einem blogst-Workshop. Es war ein wundervoller Tag, vollgepackt mit extrem vielen neuen bunten Eindrücken. Alle Designer haben wundervolle Ideen, doch einige haben mich besonders beeindruckt, die ich euch hier gerne vorstellen möchte. Und das Tollste: ihr könnt alles nachshoppen im blickfang onlineshop. Sollte euch das nicht ausreichen: die nächste blickfang Designmesse findet am 08.04.2016 bis 10.04. 2016 in München im Postpalast statt.

Besonders ans Herz legen möchte ich euch Jana Grünwald und Salomon Leu von Seesucht Manufkatur – die Produktdesignerin und den Schreiner verbindet weit mehr als die Liebe zum See. Alle Produkte werden in der eigenen kleinen Manufaktur am Bodensee mit Sorgfalt und Erfahrung in präziser Handarbeit zu den typischen Seesucht-Produkten verarbeitet. Die gemeinsame Verbundenheit zum See und nicht zuletzt die Leidenschaft für Holz und Handwerk sind in jedem Produkt spürbar. Und ob man es Nachhaltigkeit nennen mag oder nicht: das Paar setzt durch und durch auf Regionalität, alle verwendeten Materialien kommen aus Süddeutschland. Da ich selbst auch eine ganz große Liebe zum Bodensee verspüre, kann ich mich selbst eins zu eins in diesem Produkt wiederfinden! ♥

 

 

Ein weiterer Designer ist Johannes Lerch. Johannes Lerch kam über mehrere Stationen zu der Idee „Taschen wie aus Papier“ herzustellen. Schon davor hatte er die notwendige Neugier und Experimentierfreude unterschiedlichste Materialien zu Verpackungen, Taschen oder ähnlichem umzufunktionieren.

Über fünf Jahre Tourismusschule, ein nicht abgeschlossenes Psychologiestudium, eine Kunstausbildung (zum zeitgenössischen Tänzer) und Jahren als freischaffender Künstler hat es Johannes Lerch zunächst nach Graz und nach einem Zwischenstop zurück in Wien nach Berlin verschlagen. Um im Zuge seiner künstlerischen Arbeit empfindliche Schmalfilme sicher zu verpacken und zu verschicken, fielen ihm die nahezu unzerstörbaren Kuverts aus dem papierähnlichen Stoff eher zufällig in die Hand.

Von Anfang an begeistert von dem Material, recherchierte er, was dieser Stoff ist und wie man ihn verarbeiten kann. Mit einigen Testbögen und seiner alten Nähmaschine produzierte er erste Tascherln für den Eigengebrauch. Bald waren so viele Menschen begeistert von diesen Tascherln, dass Johannes Lerch unter seinem Namen ein Label gründete und die erste offizielle Serie der „Taschen wie aus Papier“ herstellte.

Diese Taschen sind der Knüller! Ich durfte eine in der Hand halten. Sie sind mega leicht, also super gerade für Reisen, da man ja auch gerade auf Flugreisen sehr auf das Gewicht achten muss. Zudem durfte ich versuchen eine der Taschen zu zerreißen. Ja, ihr lest richtig: zu zerreißen! Es ging nicht! Ich bin ganz begeistert. Tolle Erfindung, ich werde auf jeden Fall mal auf im Shop vorbei schauen.

 

 

Schaut auch mal bei Isabella Helm von Hab + und Seligkeiten vorbei. Ich denke  Hab + Seligkeiten sprechen für sich. Die Geschirrtücher sind super witzig und ich finde sie sind ein gutes Geschenk, zum Beispiel mit einer Flasche Wein gerade jetzt zu Ostern!

 

blickfang
Hab + Seligkeiten

 

Last but nor least stelle ich euch art of oil vor. Bestes Olivenöl das mein Herz höher schlagen lässt. Und das sagt der Inhaber selbst über sich:

Alles begann mit einem Kanister spanischen Olivenöls. Er war ein Geschenk und Zeichen der Gastfreundschaft der rüstigen Großmutter meiner Freundin Laura. Zu Hause in Deutschland füllte ich den Inhalt des 5-Liter-Gebindes in kleine PET-Flaschen ab, um ihn mit Familie und Freunden zu teilen. Die Kunde von diesem besonderen, intensiv aromatischen Öl machte schnell die Runde. Irgendetwas hatte es damit auf sich, irgendetwas Meisterhaftes lag darin. Ich fuhr zurück nach Spanien und begab mich auf Spurensuche. In einem kleinen Dorf in der Nähe von Toledo wurde ich fündig. Ich traf auf Olivenbauer Rufino, der in Familientradition aus den kleinen, wenig ergiebigen Früchten seiner Plantage ein reines, unvergleichlich aromatisches Öl presst. „Ein gutes Olivenöl braucht Seele“, sagte er zu mir. „Es herzustellen ist kein Handwerk, es ist eine Kunst.“ Ich blieb und wir kamen ins Gespräch. ART OF OIL war geboren.

Unser exklusives Öl wird nach traditionellen Verfahren von Hand hergestellt. Dabei setzen wir kompromisslos auf Qualität. Von der Auswahl der Zutaten, über den Fertigungs- und Veredelungsprozess bis zur Verpackung überlassen wir nichts dem Zufall. Für die Herstellung unserer hochwertigen Öle verwenden wir nur die besten Oliven von ausgewählten spanischen Bauern, zu denen wir persönlichen Kontakt pflegen, um gemeinsam mit ihnen die hohe Qualität unseres Produktes dauerhaft und gleichbleibend zu garantieren.

Die Oliven werden noch am Erntetag verlesen und an Ort und Stelle kalt gepresst. Wir produzieren ausschließlich Öle der ersten Güteklasse, bekannt als Natives Olivenöl Extra (=Extra Virgin). Die Früchte, die wir dafür verwenden, sind nicht besonders ertragreich, doch genau darin liegt das Geheimnis ihres intensiven, fruchtigen Aromas und der besonderen erdig-pfeffrigen Note. Das Öl leuchtet in einem intensiven Grün, der florale Duft erinnert an knackig-grünes Gras und frische Mandeln, es schmeckt sehr fruchtig, frisch und ein wenig pikant. Ob pur oder mit naturbelassenen Extrakten veredelt, die Olivenöle von ART OF OIL sind der perfekte Begleiter in der traditionellen und modernen Küche.

Quelle: www.artoil.de

 

 

Ein Besuch lohnt sich sehr. Es ist wunderschön, innovativ und abwechslungsreich. Für jeden etwas dabei! Schaut unbedingt nächstes Jahr vorbei.

eure Karin

 

(Fotos: blickfang.com)