Gedanken

  Sie war ein Blümlein hübsch und fein,

Hell aufgeblüht im Sonnenschein.

Er war ein junger Schmetterling,

Der selig an der Blume hing.

Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm

Und nascht und säuselt da herum.

Oft kroch ein Käfer kribbelkrab

Am hübschen Blümlein auf und ab.

Ach Gott, wie das dem Schmetterling

So schmerzlich durch die Seele ging.

Doch was am meisten ihn entsetzt,

Das Allerschlimmste kam zuletzt.

Ein alter Esel fraß die ganze

Von ihm so heißgeliebte Pflanze.

(Wilhelm Busch, 1883)


Related Posts

Holpriger Start ins neue Jahr.

Holpriger Start ins neue Jahr.

Hallo ihr Lieben, hier bin ich wieder. Vielleicht habt ihr euch ja gewundert, dass ihr so lange Zeit nichts mehr von mir gelesen habt. Vielleicht habt ihr es auch auf meinem Instagram-Account mitbekommen, was passiert ist. Und deshalb erwartet euch heute mal ein etwas anderer […]

Weihnachtszauber – Gemütlichkeit [Werbung]

Weihnachtszauber – Gemütlichkeit [Werbung]

Weihnachtszauber – Gemütlichkeit. Das ist meine Überschrift und diese beiden Begriffe haben für mich sehr viel miteinander zu tun. Ich liebe Weihnachten, die gesamte Weihnachtszeit und die Adventszeit. Aber leider nehme ich mir auch immer wieder viel zu viel vor. Nicht mit Geschenkekaufen. Nein, das […]



%d Bloggern gefällt das:
%d Bloggern gefällt das:
%d Bloggern gefällt das: